Rose gelb orange

Die Rosen

Rosen mit dekorativen Hagebutten, die deshalb im Herbst nicht geschnitten wurden, müssen nun im Frühjahr ihren Erziehungsschnitt bekommen. Nach einem harten Winter muß man eventuell geschädigte Triebe noch einmal bis zu einem gesunden Auge zurückschneiden. In kalten Gegenden mit diesem Schnitt unbedingt bis zum Frühlingsanfang warten. Ende März Anfang April ist hierfür der beste Zeitpunkt. Fast alle neugepflanzten Rosen werden radikal 8 – 15 cm über der Basis zurückgeschnitten, um den Aufbau eines starken, ausgewogenen Gerüst starker Triebe und ein kräftiges Wurzelsystem anzuregen. Bei Kletterrosen sollte man sich außer bei übermäßigen Wachstum in den ersten 2 – 3 Jahren auf das Schneiden toter, kranker und schwacher Triebe beschränken. Erst dann wird die Rose in die gewünschte Form gebracht.

Allgemeine Tipps zu Rosen

Fast alle Rosen lieben einen sonnigen, luftigen Platz, der aber vor starken Winden geschützt ist. Die meisten Rosen bevorzugen einen fruchtbaren, feuchten aber gut drainierten Boden. Der PH – Wert sollte bei 6,5 liegen. Will man Rosen in einen alkalischen Boden pflanzen, muß dem Boden organisches Material beigemischt werden, tief umgraben und ordentlich gut verrotteter Kompost hinzugemischt werden, um die Durchlässigkeit zu verbessern. Diese Arbeiten sollten 3 – 3 Monate vor dem Pflanzen, mindestens ein paar Wochen vorher durchgeführt werden. Rosen an extremen Standorten, wie starker Wind und hohe Frostgefahr, sollten erst, wenn keine Bodenfröste mehr zu erwarten sind, vom Winterschutz befreit werden.

Düngung

Damit Rosen gesund wachsen, brauchen sie regelmäßige Düngung, sie sollten gemulcht und gegossen werden. Spezieller Rosendünger, als Pulver oder Granulat, ist im Fachhandel zu beziehen und sollte nach dem Frühjahrsschnitt rings um die einzelnen Pflanzen gestreut werden. Der Boden sollte feucht sein. Anschließend ca. 8 cm hoch mulchen. Eine 2. Düngegabe erfolgt ca. 1 Monat nach dem Hochsommer. Vermeiden Sie die Verwendung von Volldünger in der fortgeschrittenen Saison, dies führt zu vermehrtem Triebwuchs, der für den Winter noch nicht kräftig genug sein wird. Statt dessen nehmen Sie ca. 75g/m² Kaliumsulfat, damit die Ausreifung der späten Triebe gefördert wird. Topfrosen bekommen eine Volldüngung im Frühjahr. In der Saison 1 – 2 mal eine Blattdüngung, um den kräftigen Wuchs aufrecht zu erhalten.